„About Chopin – Am Ende ihrer großen Liebe“

Konzert mit Violine, Cello, Klavier und Lesung
Zwei Schauspieler lesen einen fiktiven Dialog zwischen Frederic Chopin und George Sand

„Man bewundert Sie. George“ – George Sand schreibt diese Worte auf ein Billet und lässt es ihm übergeben – dem introvertierten Dandy, dem Trendsetter in Sachen Pariser Mode und zarten Pianisten Frédéric. Sie weiß, dass sie ihn erobern wird, auch wenn er von ihr anfangs noch wenig angetan zu sein scheint. Er sieht in ihr zuerst nur den Zigarre-schmauchenden weiblichen Salonlöwen in Männerkleidung. Doch der Blick ihrer Augen fesselt ihn. Aus seiner Abneigung wird bald Liebe. Aus ihrer Liebe bald der Pflegefall eines kränklichen, mit dem Leben ringenden Genies – eines Klaviervirtuosen, den Konzerte in Panik versetzen. Seine Auftritte werden schließlich so selten, dass er sich von seinem Erzrivale Franz List sagen lassen muss: „Du schaffst das Wunder, unter Ausschluss der Öffentlichkeit berühmt zu sein.“

George Sand, die Vielschreiberin, ähnelt viel eher diesem als Kunstprinz verkleideten Jahrmarktsherkules“ Franz List, als dem sensiblen, kränkelnden Polen. Sie erhält ihn, pflegt ihn, ihren Kleinen, ihren „Chip Chip“ wie eines ihrer Kinder. Am Ende kann sich diese Verbindung zweier Genies nicht halten. Doch die Zeit ihrer Liebe ist für beide die intensivste Schaffensphase ihres Lebens.

Musik: Frédédric Chopin

Fantasie Impromptu für Klavier solo
Trio für Klavier, Violine und Violoncello d-moll op. 8
Sonate für Violoncello und Klavier op. 65
„Hulanka“ bearbeitet für Violine und Klavier
Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 D-Dur op. 58
„Zyczenie“ bearbeitet für Violine und Klavier op. 65

Besetzung

Andrea Eckert, Rezitation
Wolfram Berger, Rezitation
Friedrich Kleinhapl, Cello
Giorgi Latso, Klavier
Yevgeny Chepovetsky, Violine

Heidrun Maya Hagn, Text & Dramaturgie

Dauer

90 Minuten

Programm

Cello-Sonaten und Klavier-Trios von Frederic Chopin kombiniert mit einem fiktiven Dialog zwischen Frederic Chopin und George Sand

Ähnliche Projekte